Wie Ihr das Konzept des Corporate Design für Euren Abiturjahrgang nutzen könnt

A photo by Joanna Kosinska. unsplash.com/photos/1_CMoFsPfso

Der Begriff Corporate Design (CD) bezeichnet einen Teilbereich der Unternehmens-Identität (corporate identity) und beinhaltet das gesamte, einheitliche Erscheinungsbild eines Unternehmens oder einer Organisation. –Wikipedia

Wie lässt sich dieses Konzept auf die Bedürfnisse eines Abiturjahrgangs anpassen?

Die Idee ist, dass die Stufe in allen Angelegenheiten einheitlich auftritt. Dabei geht es um alle möglichen Mittel der Kommunikation: Plakate, Flyer, Abizeitungen, Pullis und sämtliche digitale Inhalte.

Think first

Macht Euch Gedanken über die Außenwirkung, die Ihr anstrebt. Denkt über Thema und Ton Eures Abimottos nach und entwickelt einen eigenen Stil.

Uniqueness

Seid originell, seid authentisch, aber vor Allem: seid einzigartig.

Nichts ist blöder als ein 08/15 Motto mit einem unstimmigen Design.

Keep it simple

Wenn Ihr Motto und Stil gefunden habt geht es weiter: Entwickelt eine visuelle Linie.

Fokkusiert Euch auf einen einfachen Schriftzug und ein prägnantes Logo/Symbol.

Um Euer Logo in allen Situationen optimal nutzen zu können empfiehlt es sich, ein Layout zu wählen, das im Groben in einen quadratischen Rahmen passt.

Praktisch ist es auch, verschiedene Anordnungen für Logo und Schriftzug bereitzuhalten.

Konsistenter Farbcode

Hier gilt weniger ist mehr!

Ziel ist es einen Farbcode zu gestalten, der für alle Anwendungen geeignet ist, ohne bunt zu wirken.
Neben der eigentlichen Hauptfarbe (bei uns das MAKER-Rot) empfiehlt es sich eine helle und eine dunkle Schattierung der Hauptfarbe zur Verfügung zu haben.
Dazu kommen zwei Layout-Farben (bei uns Dunkelgrau und Hellgrau) und eine Kontrastfarbe (bei uns ein kräftiges Blau).

Als Layoutfarben sollten bevorzugt schlichte Farben mit geringer Sättigung gewählt werden. Die Kontrastfarbe sollte über einen hohen farblichen Kontrast zur Hauptfarbe verfügen. Sie wird nur äußerst selten eingesetzt.

Wir benutzen gerne dieses Tool zur Erstellung von Farbcodes. Die Schattierungen der Hauptfarbe und die Kontrastfarbe könnt Ihr gut hiermit ermitteln.
Exportiert Euren Farbcode als HTML-Datei oder schreibt Euch die Hexadezimal-Werte auf (z.B. #BB22EE). Danach gilt nur Eines: Behaltet den Farbcode bei!

What The Font!!??

Die Schriftart bestimmt maßgeblich das Gesamtbild Eures Corporate Designs: Bei der Logoschrift könnt Ihr Euch austoben, aber Ihr braucht auch eine schlichte Schriftart für längere Texte und Überschriften.

Auch hier gilt: Konsistenz ist der Schlüssel.

Achtet bei der Auswahl der Schriftarten darauf, dass nicht alle Schriftarten Umlaute und Sonderzeichen enthalten! Das mag bei der Wahl der Logoschrift keine große Rolle spielen ist aber für die „Text-Schriftart“ unglaublich wichtig (Versucht mal ein Buch ohne Ä, Ö, Ü und ß zu schreiben…).

Dieser Guide ist eine gute Entscheidungshilfe.
Ihr habt eine coole Schriftart gesehen und wisst nicht wie sie heißt? Hier findet Ihr die Antwort.

Kostenfreie Schriftarten findet Ihr hier, hier, hier und wenn Ihr Sie selbst erstellt (ziemlich aufwändig).

Achtet dabei aber auf die jeweiligen Lizenzen.

Corporate Design beibehalten

Eigentlich habe ich es schon beim Farbcode und bei den Schriftarten gesagt: Konsistenz macht Euer Design einheitlich und lässt es noch hochwertiger wirken! Behaltet Euer Corporate Design stets bei!

Auf der Suche nach Inspiration könnt Ihr Euch diese umfangreiche Liste von Designmanuals ansehen.

Wenn Ihr Hilfe bei der Erstellung Eures Corporate Designs braucht: Sprecht uns einfach an!